Notrufe

Allgemein ist bekannt, dass Unfälle oder Brände beim Notruf 112 gemeldet werden. Doch nicht nur in diesen Fällen steht Ihnen diese Rufnummer rund um die Uhr zur Verfügung. Akute Erkrankungen wie zum Beispiel Herzinfarkte oder Schlaganfälle bedürfen einer schnellen Behandlung und werden genauso zeitkritisch behandelt wie zum Beispiel ein Verkehrsunfall. Hierauf weist aktuell der Oberbergische Kreis hin. In welchen Lebenslagen Sie unter der bekannten Rufnummer 112 Hilfe erhalten, erfahren Sie in einem ausführlichen Artikel von Oberberg Aktuell, sowie auf der Homepage des Oberbergischen Kreises.

notruf

Der Oberbergische Kreis weist darauf hin, dass die 112 nicht nur bei Bränden und Unfällen, sondern in allen medizinischen Notfällen, die richtige Nummer ist. Nicht nur bei Unfällen und Bränden: die Notrufnummer 112 gilt in allen medizinischen Notfällen, denn es geht um Zeit. Darauf weisen das Gesundheitsamt und das Amt für Rettungsdienst, Brand- und Bevölkerungsschutz im Oberbergischen Kreis hin. Sogenannte zeitkritische Ereignisse sind etwa ein Herzinfarkt oder ein Schlaganfall. Die klassischen Symptome eines Herzinfarktes sind starke Schmerzen im Brustkorb, mit Ausstrahlung in den linken Arm.

Bei Frauen können die Symptome grundsätzlich ganz anders sein. Schmerzen können völlig fehlen, manchmal kann es auch nur die plötzlich aufgetretene stärkste Übelkeit sein, hinter der sich ein Infarkt ursächlich anzeigt", erklärt Dr. Thomas Bauer, Leiter des Kreisgesundheitsamtes. Ein Schlaganfall ist grundsätzlich akut lebensbedrohlich und bedarf sofortiger ärztlicher Hilfe. Lähmung einer kompletten Körperseite oder, Seh– und Sprachverlust, Übelkeit und Bewusstlosigkeit sind hier die Symptome. Keinesfalls sollte ein Betroffener versuchen, eigenständig mit dem Auto oder mit Angehörigen in eine Klinik oder zum Hausarzt zu fahren. Bei Herzinfarkt, Schlaganfall oder Symptomen, die eine akute Verschlechterung des Gesundheitszustandes hervorrufen, wie beispielsweise Bewusstlosigkeit, besteht Lebensgefahr.

Daneben gibt es einen weiteren Grund, den Notruf 112 in Anspruch zu nehmen. Im Falle einer schweren Depression, bei der die Gefahr einer Selbsttötung besteht. Etwa 15 Prozent der Menschen mit schweren Depressionen nehmen sich das Leben. Wenn ein Mensch unmittelbar von Suizid bedroht ist, so ist auch über den Notruf 112 sofort der Rettungsdienst und Notarzt zu rufen.

Die Notrufnummer 112 gilt nahezu europaweit, ist vorwahlfrei und kostenlos. Sie wird mit Vorrang im Funk – und Festnetz behandelt. Sie funktioniert in jedem Mobilfunknetz, also auch, wenn das eigene Netz am aktuellen Standort gerade nicht verfügbar ist. Sie funktioniert bei den meisten Mobiltelefonen auch ohne Aufhebung der Tastensperre.

 

Quelle:Oberberg Aktuell